apple, tape measure, remove

Was muss ich machen, um abzunehmen?

Wie bist du auf diesen Beitrag gekommen? Wenn nicht aus Neugier, dann vermutlich, weil du abnehmen möchtest. Die Antwort: „Weil ich abnehmen möchte“, ist in der Regel auch die Antwort auf die Frage, warum man eine Diät, ein Fitnessprogramm oder sonst eine Ernährungsumstellung macht. Was denn auch sonst? Man betreibt schließlich nicht den Aufwand, damit alles so bleibt, wie es ist. Abnehmen ist das Ziel! Wenn man abnehmen möchte, ist die logische Frage, die jeder von uns kennt: „Was muss ich machen, um abzunehmen?“.

Wenn Du dich bei dieser Frage wiedererkennst, muss ich Dich leider enttäuschen. Die Antwort auf die Frage:

„Was muss ich machen, um abzunehmen?“

löst dein Problem nicht.

Abnehmen ist einzig und allein ein Mittel zum Zweck. Wir wollen keinen schlankeren Körper nur des schlanken Körpers wegen. Das ist keine Motivation. Davon haben wir nichts. Wir möchten die Begleitumstände erreichen, die mit dem Abnehmen einhergehen. Wir erwarten, dass wir mit einem dünneren Körper zufriedener und glücklicher und sprichwörtlich leichter durchs Leben gehen.

Abnehmen zur Steigerung der Lebensqualität

Das kann sich für jeden in einer anderen Form äußern. Den einen wird es glücklich machen, sich voller Stolz wieder die zu eng gewordenen Klamotten überzuziehen und sich wieder attraktiver zu fühlen.

Die andere sehnt sich danach, gewichtsbedingte Schmerzen und Beschwerden loszuwerden und ohne körperliche Einschränkungen alltägliche Aktivitäten zu meistern. Sei es mit den Kindern oder Enkeln zu spielen, oder die Treppen ohne Probleme steigen zu können.

Eventuell ist die Motivation abzunehmen auch darin begründet, gewichtsbedingte Krankheiten vorzubeugen, um möglichst lange für diejenigen Menschen da zu sein, die einem am Herzen liegen.

Es gibt vermutlich noch zahlreiche weitere Gründe. Im Mittelpunkt des Abnehmens steht aber immer die Steigerung der Lebensqualität, die sich mit der Frage nach dem

„Warum will ich abnehmen?“

ergibt. Bevor Du also noch mehr Zeit damit verschwendest, Dir den restlichen Beitrag durchzulesen, stelle Dir diese zentrale Frage. Ohne richtigen Grund wirst Du nicht weit kommen. Nicht einmal mit dem besten Konzept oder der heiligen Abnehm-Pille.

Abnehmen als Minimierung der Lebensqualität

Ich hoffe Du hast Deine Antwort darauf gefunden. Wenn Dir bewusst ist, dass die Lebensqualität im Fokus eines jeden Abnehmvorhabens steht, wird Dir auch schnell auffallen, warum Diäten und Zwölf-Wochen-Programme bei vielen Menschen keine Früchte tragen. Sie sind das genaue Gegenteil von Lebensqualität.

Oder kommen bei Dir bei den Worten Verzicht, Kalorienzählen und Sport das Gefühl von Euphorie und Vorfreude auf?

Da wir aber nichts anderes gewohnt sind und fast schon intuitiv Abnehmen mit Diäten gleichsetzen, reden sich die meisten ein, man müsse in den sauren Kohlrabi beißen, wenn man abnehmen möchte. Mit dem eigentlichen Ziel des Gewichtsverlustes – der Steigerung der Lebensqualität – im Hinterkopf macht das aber wenig Sinn. Sich eine gewisse Zeit auf Kosten der Lebensqualität durch eine Diät zu quälen ist eine komplette Zielverfehlung. Zumal das abgenommene Körpergewicht erfahrungsgemäß seinen Weg wieder zurück findet

Der Preis des Abnehmens

Verschlimmernd kommt dazu, dass wir für temporären Gewichtsverlust einen unfassbar hohen Preis zahlen. Sobald wir jeden Abend im Bett liegen und uns freuen, den Tag überstanden zu haben verschwenden wir unser kostbarstes Gut. Nämlich unsere (Lebens-)Zeit, die wir mit keinem Geld der Welt wieder zurückholen können. Dasselbe gilt, wenn wir uns nach dem „Ausnahmen-Tag“ am Wochenende sehnen und uns freuen, die Woche möglichst schnell hinter uns gebracht zu haben. Ich weiß nicht, wie es Dir geht. Für mich klingt das nach keinem guten Deal. Diäten können also nicht die Lösung sein.

Ein neuer Zeithorizont des Abnehmens

Daher beschäftigte ich mich mit der Frage, wie man Gewichtsverlust mit Lebensqualität verbinden kann. Dafür müssen wir uns von jeglichem Diätdenken verabschieden und einen längeren Zeithorizont einnehmen. Wir sollten uns von der Illusion trennen, man könne innerhalb weniger Wochen ein Problem lösen, dass über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte entstanden ist. Gewichtsverlust ist kein „Reset-Knopf“, den man mittels einer Diät oder Programms drücken kann, um alles auf Anfang zu setzen

Die richtigen Stellschrauben fürs Abnehmen

Doch es reicht bei weitem nicht aus, sich von Diäten und kurzfristigen Abnehmprogrammen zu verabschieden und einen längeren Zeithorizont einzunehmen. Man muss auch wissen, worauf zu achten ist und den eigentlichen Grund für Übergewicht kennen, um auch an den richten Stellen anzusetzen. Offensichtlich ist das Thema Abnehmen für viele ein Mysterium und von vielen Irrtümern und Unsicherheiten beherrscht. Wie wäre es sonst zu erklären, dass die Zahl übergewichtiger und adiopöser Personen in Deutschland Jahr für Jahr steigt und im Jahr 2017 einen Anteil von fast zwei Drittel erreicht hat?

Obwohl wir im Zeitalter der Digitalisierung die Chance haben, uns jederzeit umfassend zum Thema Ernährung zu informieren, bewirken die kontroversen Meinungen, die man auf diversen Internetseiten, Büchern oder Beiträgen findet, genau das Gegenteil, von dem, was sie eigentlich sollen: Wir beenden unsere Recherche mit mehr Fragen als Antworten. Daher ist mein großes Ziel, die Informationsflut auf das zu beschränken, was wesentlich für das Abnehmen ist und konzentriert sich insbesondere darauf, die eigentliche Ursache des Übergewichts zu identifizieren.

So viel bereits vorweggegriffen. Weder fehlender Sport noch Kalorien sind der unmittelbare Grund für Übergewicht. Wäre dem so, wäre es wohl kaum zu erklären, dass sich das Problem mit Übergewicht immer weiter verschlimmert, obwohl sich Betroffene fleißiger denn je im Fitnessstudio die Kalorien abstrampeln und minuziös auf ihre Kalorienaufnahme achten.

Versprochen, es wird sich lohnen, den Blog weiter zu verfolgen. Die „krassen“ Behauptungen, die ich in den Raum stelle, haben ihre Daseinsberechtigung. Schließlich funktioniert der Ansatz bei ALLEN meinen Abnehmern und auch ich habe mir das Leben dadurch, um einiges leichter gemacht. Wenn du mich noch nicht „kennst“, klicke hier um auf meinen vorherigen Beitrag zu gelangen, auf dem ich mich und mein WARUM vorgestellt habe.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

1 Kommentar zu „Was muss ich machen, um abzunehmen?“

  1. Pingback: Ohne Diät abnehmen - Alexander Wunsch

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alexander Wunsch
Coach

Dieser Blog richtet sich an jeden, der Probleme mit dem Körpergewicht hat und/ oder sich im Dschungel der Gesundheitsinformationen nicht mehr auskennt.

Alex
Neuste Beiträge
Übersicht
Newsletter


Ich bin mit der Datenschutzerklärung einverstanden. 

Um die Datenschutzerklärung einzusehen, klicke hier.